Folgen

Auslagerungsdatei anpassen

Die Windows-Auslagerungsdatei ist eine Systemdatei, die allen Windows-Versionen gemeinsam ist und als "virtuelles Gedächtnis" für deine Systemeinstellungen funktioniert. Mit ihrer Hilfe kann Windows mehrere Programme gleichzeitig ausführen, die Arbeitsspeicher in größerem Umfang beanspruchen, ohne dass es zu "Nicht genügend Arbeitsspeicher"-Meldungen kommt, wenn die Kapazität des verfügbaren Systemarbeitsspeichers überschritten wird. Typischerweise gilt, dass größere Programme mehr physischen Speicher zugewiesen bekommen, während andere, inaktive Prozesse dynamisch in "virtuellen Speicher" verschoben und von dort zurückgeholt werden. Das erklärt, warum ein System manchmal sehr langsam reagiert oder "hängt", wenn große Programme aktiviert/deaktiviert oder verlassen werden.

Je nach deiner Windows-Version ist die Auslagerungsdatei häufig so eingestellt, dass ihre Größe bei Bedarf automatisch angepasst wird. Das ermöglicht Anwendern zwar, viele große Programme gleichzeitig geöffnet zu haben, ohne dass sie sich Gedanken um den verfügbaren Arbeitsspeicher machen müssten, aber der Nachteil ist die Belastung der Systemleistung durch laufende Vergrößerungen und Verkleinerungen der Auslagerungsdatei.

Beim Spielen eines Spiels wie RIFT™ ist es deshalb im Allgemeinen am besten, die Auslagerungsdatei auf eine feste Größe einzustellen. Das mindert oder vermeidet häufig gänzlich die Leistungsbelastung, die eintritt, wenn die Größe der Auslagerungsdatei automatisch angepasst wird. Manchmal ist dieses Verfahren ein guter Schritt zu Problemlösungszwecken oder zur Vermeidung von Leistungsproblemen, die beim Spielen auftreten.

Wenn du die Systemauslagerungsdatei von Hand auf eine bestimmte Größe einstellen möchtest, klickst du erst auf "Start" und anschließend auf "Arbeitsplatz" (Windows XP) bzw. "Computer" (Windows Vista/Windows 7). Ein Menü erscheint. Klicke dort auf "Eigenschaften". Daraufhin wird das Fenster "Systemeigenschaften" (Windows XP) bzw. "System" (Windows Vista/Windows 7) geöffnet. Durchlaufe die folgenden Schritte deiner jeweiligen Windows-Version entsprechend.

  1. Klicke auf das Register "Erweitert".
  2. Klicke im Abschnitt "Systemleistung" auf die Schaltfläche "Einstellungen".
  3. Klicke auf das Register "Erweitert".
  4. Klicke unter "Virtueller Arbeitsspeicher" auf die Schaltfläche "Ändern".
  5. Wähle die Option "Benutzerdefinierte Größe:" aus.
  6. Stell die "Anfangsgröße (MB):" auf das 1,5-Fache der Größe deines Gesamtarbeitsspeichers ein.
  7. Stell die "Maximale Größe (MB):" auf das 2-Fache der Größe deines Gesamtarbeitsspeichers ein.
  8. Klicke auf die Schaltfläche "Festlegen".
  9. Klicke auf "OK". Daraufhin wirst du aufgefordert, deinen Computer neu zu starten.

Windows Vista und Windows 7

  1. Klicke auf "Erweiterte Systemeinstellungen".
  2. Klicke auf das Register "Erweitert".
  3. Klicke auf die Schaltfläche "Leistung".
  4. Klicke im Fenster "Leistungsoptionen" auf das Register "Erweitert".
  5. Klicke unter "Virtueller Arbeitsspeicher" auf die Schaltfläche "Ändern".
  6. Deaktiviere das Kontrollkästchen neben "Auslagerungsdateigröße für alle Laufwerke automatisch verwalten".
  7. Stell die "Anfangsgröße (MB):" auf das 1,5-Fache der Größe deines Gesamtarbeitsspeichers ein.
  8. Stell die "Maximale Größe (MB):" auf das 2-Fache der Größe deines Gesamtarbeitsspeichers ein.
  9. Klicke auf die Schaltfläche "Festlegen".
  10. Klicke auf "OK". Daraufhin wirst du aufgefordert, deinen Computer neu zu starten.

Hier ein Beispiel, auf welche Größe du deine Auslagerungsdatei einstellen solltest: Wenn dein System über Gesamtarbeitsspeicher im Umfang von 2 GB verfügt, solltest du die Anfangsgröße auf 3 GB (3072 MB) und die maximale Größe auf 4 GB (4096 MB) einstellen. Falls die Festplatte deines Systems zu mehr als 75 % gefüllt ist, solltest du die Auslagerungsdatei deines Systems deaktivieren und deine Festplatte defragmentieren, bevor du die Einstellung auf einen benutzerdefinierten Wert vornimmst.